Terminausfälle sind ärgerlich, denn sie werfen nicht nur die Praxisorganisation durcheinander, sondern können, vor allem wenn es öfter dazu kommt, wirtschaftliche Konsequenzen mit sich bringen.

Termintreue erhöhen mit automatischen Erinnerungen

Damit Ihre PatientInnen ihre Termine nicht vergessen, können Sie sie automatisch per E-Mail und/ oder SMS wenige Tage vor dem Termin daran erinnern. Das bietet nicht nur Ihnen eine Planungssicherheit, sondern ist auch von PatientInnen geschätzter Service. Welche Vorteile die Terminerinnerungen mit sich bringen, zeigen wir Ihnen hier einmal im Überblick:

  • Vorab: durch den Versand von Terminerinnerungen können Terminausfälle um bis zu 58 % reduziert werden.1
    Und da das mit dem digitalen Terminmanagement von Doctolib automatisch geschieht, verringert sich der administrative Aufwand und Ihr Praxisteam wird entlastet. 
  • Dank der mitgesendeten Informationen bei der Terminerinnerung, wie z. B. dem Link zum Termin im Doctolib-Profil, können Ihre PatientInnen diesen auch unkompliziert absagen, wenn sie doch keine Zeit haben sollten. Der freigewordene Termin erscheint dann wieder als verfügbar in Ihrem Kalender und kann von anderen PatientInnen gebucht werden, so schließen sich ganz automatisch Terminlücken. All das geschieht automatisiert und ohne administrativen Aufwand auf Ihrer Seite.
  • Besonders patientenfreundlich ist in diesem Fall die Nachrückfunktion. Ihre PatientInnen können sich bei der Terminbuchung auf eine digitale Warteliste setzen lassen, wenn der gebuchte Termin mindestens 2 Wochen in der Zukunft liegt. Wenn ein Termin bei Ihnen, z. B. durch die Absage anderer PatientInnen, frei wird, werden diese PatientInnen automatisch darüber informiert und können ihren eigenen Termin entsprechend vorverlegen.

Damit die Terminerinnerungen auch bei Ihren PatientInnen ankommen, ist es essentiell, dass Sie auch immer die aktuellen Kontaktdaten hinterlegt haben. Hierfür haben wir Kalender verschiedene Einstellungen für unsere Nutzer verfügbar gemacht, die die Abfrage der Telefonnummer und der E-Mail-Adresse unkompliziert in die Terminvergabe integriert. Doctolib-Nutzer können nun entscheiden, ob diese Abfrage ein Pflichtfeld bei der Terminvergabe sein soll. Ist diese Funktion aktiviert, werden Ihre MitarbeiterInnen beim Vergeben von Terminen aktiv daran erinnert, die E-Mail-Adressen und Telefonnummern Ihrer Patienten abzufragen. So können Sie sich sicher sein, dass hier alles aktuell ist und die Terminerinnerungen die PatientInnen erreichen. 

No-Shows in Zahnarztpraxen verhindern

Natürlich sind alle Fachrichtungen von Terminausfällen betroffen, jedoch treffen Terminausfälle Zahnarztpraxen besonders hart. Gerade hier dauern bestimmte Behandlungsgründe länger oder bestimmte Geräte werden eingeplant, die dann nicht genutzt werden können. In unserem kostenlosen Praxisratgeber „Wie Sie Terminausfälle deutlich reduzieren können” finden Sie Hinweise, wie Sie No-Shows minimieren und so die Profitabilität Ihrer Praxis steigern können.

Vereinbaren Sie heute noch ein unverbindliches Beratungsgespräch und erfahren Sie, wie Sie das digitale Terminmanagement von Doctolib in Ihre Praxis integrieren können.

 

Ihr Doctolib-Team

 

1 Interne anonymisierte Doctolib-Statistiken zeigen, dass bei verschiedenen Fachärzten ein Minus von 58 % Terminausfällen bedeutet, dass nur noch rund 5 % der Termine ausfallen. Datenerhebung im Zeitraum von Oktober 2018 – April 2019. Die durchschnittliche Terminausfallquote in Deutschland laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (Praxisbefragung zur Termintreue 2014: https://www.kbv.de/html/9953.php) beträgt schätzungsweise zwischen 5 und 20 %. Davon wurde der Durchschnittswert zur Ermittlung der Terminausfallquote genommen = 12 % (12,5 % als Durchschnittswert von 5 – 20 %, abgerundet auf 12 %).