2020 war das Jahr der Videosprechstunde. Das bestätigt jetzt auch die Kassenärztliche Vereinigung, in einer aktuellen Analyse. Fast 1,2 Millionen PatientInnen in Deutschland konsultierten im zweiten Quartal 2020 ÄrztInnen oder PsychotherapeutInnen per Video. Ein rasanter Anstieg, denn noch im gesamten Jahr 2019 hatte es knapp 3.000 Videosprechstunden gegeben.1 Die Videosprechstunde hat sich etabliert und bietet viele Vorteile für PatientInnen und Praxen. Welche das sind erfahren Sie in unserem Praxisratgeber „Die Videosprechstunde gekonnt nutzen. So werden Sie ein Profi-Anwender!” – und einen kleinen Einblick erhalten Sie in diesem Artikel.

Vorteile der Videosprechstunde für PatientInnen

In der aktuellen Pandemie können durch die Videosprechstunde Ansteckungsketten verringert werden. Vor allem chronisch kranke PatientInnen können so in bestimmten Fällen via Video versorgt werden.

Doch auch unabhängig vom Pandemiegeschehen wird die digitale Sprechstunde von den PatientInnen gut angenommen und gerne genutzt. Besonders der Komfort steht hier  im Vordergrund – da Gespräche nun online stattfinden können, sparen sich PatientInnen Anfahrtswege und Wartezeiten und können den „Arztbesuch” besser in ihren Alltag integrieren. Für den Ophthalmologen Dr. Stefan Kehrein bietet die Videosprechstunde eine gute Möglichkeit Kontakt mit seinen PatientInnen aufzunehmen und z. B. Anamnesegespräche zu führen. „Man schenkt PatientInnen Zeit, weil man ihnen nicht so viel Zeit von ihrem Alltag wegnimmt. Die Videosprechstunde eignet sich gut für akute Augenprobleme. Sie gehört in jede moderne Praxis, auch in die von Augenärzten.”, so Dr. Kehrein.

Vorteile der Videosprechstunde in der Arztpraxis

Die Videosprechstunde stellt eine gute Ergänzung zum Regelbetrieb von Praxen dar und bietet nicht nur den PatientInnen eine Zeitersparnis. Auch ÄrztInnen profitieren von der digitalen Sprechstunde, denn oft verlaufen diese Termine effektiver. Die digitale Konsultation kann für folgende Besuchsgründe genutzt werden:

  • Besprechung von Befunden und Laborauswertungen
  • Besprechung von Heilplänen oder Anpassung von Medikamenten
  • Konsultation, z. B. als Zweitgutachter
  • Beratung zu Vorsorgeuntersuchungen, Impfungen, IGeL, etc.

Wie kann die Videosprechstunde abgerechnet werden?

Aufgrund offener Fragen zu den Abrechnungsmodalitäten zögern einige ÄrztInnen die Videosprechstunde in ihrer Praxis einzuführen. Um Ihnen die Abrechnung zu erleichtern, haben wir alle Sonderregelungen und neuen Vergütungsmodalitäten übersichtlich für Sie zusammengestellt. In unserem neuen Praxisratgeber „Abrechnung der Videosprechstunde – Gekonnt einsetzen, korrekt abrechnen”, den wir in Kooperation mit der BFS Health Finance erstellt haben, finden Sie alle Informationen, die Sie für die Nutzung der Videosprechstunde und ihre Abrechnung benötigen. Unser kostenloser Praxisratgeber enthält:

  • Eine Anleitung zur Einführung der Videosprechstunde
  • Hinweise, worauf Sie in Bezug auf Datenschutz und Aufklärungspflicht achten müssen
  • Einen Überblick zur Vergütung mit den unterschiedlichen Zuschlägen nach EBM und einer Auflistung von GOÄ-Ziffern für niedergelassene ÄrztInnen
  • Und als besonderer Service: 2 praktische Abrechnungsbeispiele anhand fiktiver Patientenakten

Jetzt die Videosprechstunde kostenlos nutzen

Die steigenden Nutzungszahlen der Videosprechstunde sind ein Beleg dafür, dass die Praxen der Digitalisierung offen gegenüberstehen. Wollen auch Sie die Videosprechstunde in Ihrer Praxis einführen? Dann finden Sie alle Informationen dazu in unserem Praxisratgeber „Die Videosprechstunde gekonnt nutzen. So werden Sie ein Profi-Anwender!” Natürlich beraten wir Sie auch gerne persönlich – vereinbaren Sie hierfür einfach ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch online oder unter 030 220 276 18. 

Nicht verpassen: Wir bieten unsere Videosprechstunde noch bis einschließlich Juni 2021 in Verbindung mit dem Doctolib-Kalenderservice als Hauptdienstleistung kostenlos an.2

Ihr Doctolib-Team

1 KBV, 2021
2 In Verbindung mit einem kostenpflichtigen Abonnement über den Doctolib-Kalenderservice als Hauptdienstleistung.