In weniger als 6 Monaten ist die Nutzung der Videosprechstunde in deutschen Arztpraxen um sagenhafte 95 % angestiegen. Laut einer aktuellen Studie1 bietet heute bereits jede Zweite Arztpraxis/ MVZ die Videosprechstunde Patienten als Konsultationsmöglichkeit an. 

COVID-19 hat zu einem dramatischen (positiven) Wandel in der Einstellung zur Videosprechstunde geführt. 60 % der befragten Ärzte gaben an, von sich aus die Videosprechstunde als Behandlungsmöglichkeit Patienten anzubieten. Und jeder Dritte Patient fragt aktiv nach der Videosprechstunde. 

Der langersehnte Digitalisierungsschub in der Gesundheitsbranche ist da – und so können Sie ihn zum Wohle Ihrer Patienten, Ihres Teams und Ihrer Praxis nutzen:

6 Gründe für die Nutzung der Videosprechstunde von Doctolib

1. Kostenlose Nutzung noch bis Ende 2020
Seit Einführung der KBV-zertifizierten Videosprechstunde kann diese von Doctolib-Kunden kostenlos genutzt werden. Zur Unterstützung während der Pandemie und in den kommenden Monaten haben wir die kostenlose Nutzung der Videosprechstunde verlängert bis zum 31. Dezember 2020.2

2. Förderung und vereinfachte Abrechnung mit den kassenärztlichen Vereinigungen
Die Begrenzung der Behandlungsfälle pro Quartal per Videosprechstunde wurde aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus bis Ende 2020 aufgehoben. Es gibt aktuell keine Mengenbeschränkung für den Einsatz der Videosprechstunde.3Mit Technikzuschlag und Anschubförderung gibt es weitere attraktive Fördermöglichkeiten durch die Kasse. Detaillierte Informationen und Abrechnungsbeispiele für verschiedene Fachrichtungen finden Sie hier.

3. Schnelle Integration und einfach in der Handhabung
Die Einrichtung der Videosprechstunde als Doctolib-Kunde dauert weniger als 30 Minuten. Unser Team steht Ihnen jederzeit zur Verfügung, um Sie während und nach der Einrichtung zu unterstützen.

Für die Nutzung der Videosprechstunde benötigen Sie außer einer Internetverbindung, einen Computer mit integerierter Kamera oder eine Webcam und idealerweise Kopfhörer. Ihre Patienten können schon mit Ihrem Smartphone an der Videosprechstunde teilnehmen.

Die Videosprechstunde wird visuell im Kalender hervorgehoben. Sobald der Patient das digitale Wartezimmer betritt, erhalten Sie eine automatische Benachrichtigung und können nun ganz einfach der Videosprechstunde beitreten. Während und nach der Sprechstunde haben Sie die Möglichkeit, Dokumente mit dem Patienten zu teilen und gegebenenfalls Ihren Bildschirm mit dem Patienten zu teilen. Geplante Vor-Ort-Termin können mit nur einem Klick in eine Videokonsultation umgewandelt werden.

Sie sind noch kein Doctolib-Kunde? Um die Videosprechstunde nutzen zu können, müssen Sie sich erst den Doctolib-Kalender einrichten. Melden Sie sich gern für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch.

4. Datenschutz hat bei Doctolib höchste Priorität
Alle Nutzerdaten sind bei Doctolib unter Einhaltung medizinischer und ethischer Grundwerte geschützt. Die personenbezogenen Gesundheitsdaten der Patienten werden auf der höchsten Sicherheitsstufe geschützt und gemäß den anwendbaren Bestimmungen bei zertifizierten Anbietern, sogenannten „Providern von Gesundheitsdatenhosting“, gespeichert. Nur Patienten und Ärzte und Behandler können auf die Daten zugreifen.4

Während der Videosprechstunde können weder Patienten noch Dritte auf Ihren Rechner und Ihre Systeme zugreifen.

5. Moderner und notwendiger Service für Patienten
Mit der Videosprechstunde bieten Sie Ihren Patienten einen modernen und bequemen Service. Fahrwege und Wartezeiten vor Ort entfallen komplett.

Durch die Videosprechstunde können Sie auch speziell auf die Bedürfnisse von Risiko-, Angst- und älteren Patienten eingehen. Ein erstes Kennenlernen per Video, Erklärungen und Informationen zu bevorstehenden Behandlungen oder Eingriffen um Ängste und Nervositäten abzubauen und natürlich werden Ansteckungsketten unterbrochen, die zwangsläufig im vollen Wartezimmer vorhanden sind.

Und auch ältere Patienten erkennen den Mehrwert der Videosprechstunde und schätzen die Fürsorge, wenn der Hausarzt bei Ihnen “vorbeischaut”.

6. Entlastung für Ihren Praxisalltag
Last but not least ist die Videosprechstunde eine Unterstützung im stressigen Praxisalltag. Das Wartezimmer wird spürbar entlastet und für Ihre Mitarbeiter am Empfang entfallen die bürokratischen Tätigkeiten bei der Patientenanmeldung. Notwendige Dokumente können Sie oder Patienten vor und während der Videosprechstunde sicher über Doctolib teilen.

Zudem kann die Videosprechstunde auch als Alternative für Hausbesuche genutzt werden. So sparen auch Sie sich längere Anfahrtswege.

Anwendungsbeispiele in der Praxis

Zahlreichen Gespräche und Erfahrungsberichte von Kollegen aus den unterschiedlichsten Fachrichtungen zeigen das Potenzial und sinnvolle Anwendungsbereiche für die Videosprechstunde:

  • Allgemeine Gespräche, um über die Notwendigkeit eines physischen Termins zu entscheiden
  • Befundbesprechungen (Besprechung und Teilen von Befunden und Laborwerten, z. B. Bluttests) oder Kontrolluntersuchungen
  • Betreuung von PatientInnen mit chronischen Erkrankungen wie Diabetes oder Hypertonie
  • Beratungsgespräch, wie z.B. Medikamenteneinnahme, Verhütungsberatung, Einholen einer Zweitmeinung 
  • Besprechung von Kostenplänen 
  • Nachsorge für operative Fachbereiche

Starten Sie jetzt mit der Videosprechstunde von Doctolib 

Der persönliche Kontakt zwischen Arzt und Patient ist wichtig und die Videosprechstunde wird und soll diesen nie komplett ersetzen. Sie ist jedoch sowohl für Patienten als auch Ihre Praxis eine absolut sinnvolle Unterstützung und Entlastung – zu jeder Zeit!

Starten Sie daher noch heute mit der Videosprechstunde von Doctolib und nutzen Sie diese bis Ende des Jahres noch kostenfrei!

Ihr Doctolib-Team

 

1 Studie: Ärzte im Zukunftsmarkt Gesundheit 2020, 2020
2 In Verbindung mit einem kostenpflichtigen Abonnement über den Doctolib-Kalenderservice als Hauptdienstleistung. Die Bereitstellung, Installation und Wartung der Einhaltung der Ausrüstung (z.B. Computer, Headset und Webcam), die Einhaltung der Systemvoraussetzungen sowie die aus deren Nutzung resultierenden elektronischen Kommunikationskosten (wie Telefon- und Internetzugangskosten) liegen in der alleinigen Verantwortung des Nutzers.
3KBV, 2020
4 Doctolib