Im Rahmen der #DenkAnDich-Initiative haben ÄrztInnen verschiedener Fachgebiete dazu aufgerufen, dass PatientInnen in der zweiten Corona-Welle weiterhin Arzttermine wahrnehmen und auf ihre Gesundheit Acht geben. 

Doch auch die Gesundheit von ÄrztInnen und medizinischen Fachkräfte ist nun wichtiger denn je. Neben Hygieneregeln hilft der Einsatz von digitalen Hilfsmitteln den Praxen dabei administrativen Aufwand zu verringern. So betont Dr. Tengis Kasch, Gynäkologe aus Berlin, dass er und sein Team durch die digitale Terminbuchung entlastet werden: „Dank der Terminvergabe haben wir weniger telefonische Terminanfragen. Natürlich rufen viele Patientinnen noch an und haben Fragen – würden dazu noch die Terminvereinbarungen kommen, könnten wir das nicht bewältigen.”

Darüber hinaus spielt aber auch der kollegiale Zusammenhalt eine wichtige Rolle: „Ganz wichtig ist für meine Kollegen, dass wir uns gemeinsam regelmäßig austauschen und dass wir Ruhe bewahren”, beschreibt Dr. Gül Karnas, Orthopädin in Berlin, wie Sie und Ihre KollegInnen diese herausfordernde Zeit meistern.

Erfahren Sie hier, welche Maßnahmen Ihre KollegInnen ergriffen haben, um ihre MitarbeiterInnen zu schützen und gesund zu bleiben.

Ihr Doctolib-Team