Rückenschmerzen, Erkältungsbeschwerden und warum tränen die Augen so? Für viele Deutsche ist das Internet der erste Ansprechpartner bei medizinischen Fragen – laut einer Bitkom-Studie informiert sich jeder Zweite bereits vor dem Gang zum Arzt über die Symptome. Noch höher liegt die Zahl derer, rund 61 %, die im Anschluss an den Arztbesuch Informationen zur Diagnose oder über die Medikation im Internet suchen. Das Internet wird immer wichtiger als Begleiter bei Gesundheitsthemen, doch nicht immer sind die Informationen korrekt, verständlich oder unabhängig. Um Falschinformationen zu verhindern ist es wichtig, Patienten eine unkomplizierte Möglichkeit zu schaffen, Fragen und Unklarheiten klären zu können. Und was würde sich besser anbieten als digitale Tools, wie die Videosprechstunde, wenn Ihre Patienten bereits online sind?

Mehr Sichtbarkeit durch digitale Services

Wenn Patienten im Internet sind und nach Informationen und Experten suchen, dann sollten auch Sie online zu finden sein. Durch die Nutzung des Termin- und Patientenmanagementsystems von Doctolib können Sie ganz unkompliziert die Sichtbarkeit Ihrer Praxis verbessern. Bereits über 3.5 Millionen Patienten besuchen monatlich www.doctolib.de oder die Doctolib-App, um einen Arzttermin zu buchen oder eine passende Arztpraxis zu finden. Mit einem Profil auf unserer Plattform, dessen Inhalt Sie selbst bestimmen können, haben Sie die Möglichkeit Ihr Leistungsspektrum prominent zu bewerben. Und mit einem optimierten Eintrag in „Google My Business” wird Ihre Sichtbarkeit weiter erhöht. Für Patienten, die Sie noch nicht kennen, liegt Doctolib im Google Ranking weit vorne, wenn zum Beispiel nach „Fachrichtung und Stadt » gesucht wird. So werden Sie noch leichter durch Ihr Doctolib-Profil auf Google gefunden.

Mit der Videosprechstunde unkompliziert Informationen anbieten

Die Gründe für die Informationssuche im Internet vor oder nach dem Arztbesuch sind vielfältig. Das Einholen einer Zweitmeinung führt dabei die Liste an, gefolgt von der Suche nach alternativen Behandlungsmöglichkeiten sowie zusätzlichen Informationen zur Diagnose, Behandlung oder Erkrankung. Ein Drittel der Befragten nutzt die Internetrecherche nach dem Arztbesuch, da sie die Erklärungen des Arztes nicht verstehen oder sich nicht an alle Details erinnern.1 

Damit sich Ihre Patienten bei Unklarheiten an Sie und nicht die Informationsflut des Internets wenden, können Sie ihnen die Videosprechstunde zur Nachbesprechung eines Termins anbieten, um dann alle offenen Fragen zu klären. Über das digitale Terminmanagement können Sie Termine für die Videosprechstunde online buchbar machen und festlegen, zu welcher Zeit Sie die digitale Sprechstunde nutzen wollen. 

Die Erfahrung vieler Ärzte hat gezeigt, dass sich die Videosprechstunde am besten in den Praxisalltag integrieren lässt, wenn für sie festgelegte Zeitfenster definiert werden. Bieten Sie z. B. die Videosprechstunde für eine Stunde zu Beginn Ihres Arbeitstages an, können Sie sich voll und ganz darauf fokussieren und müssen nicht vom Behandlungsraum zum Computer und wieder zurück zum wartenden Patienten eilen. 

Im Vergleich zur telefonischen Konsultation bietet die Videosprechstunde mit der Bildübertragung, also den Patienten auch sehen zu können, die Möglichkeit sich ein besseres Gesamtbild zu machen und eine genauere medizinische Beratung zu leisten. So können beispielsweise Dermatologen Ausschläge oder Allergien besser einschätzen, Orthopäden die Verbesserung von Bewegungseinschränkungen bewerten oder Augenärzte Befunde an den Lidern, der Bindehaut und der Hornhaut beurteilen.

Da die Videosprechstunde komplett ortunabhängig stattfindet, können Ihre Patienten diese gut in den Arbeitstag integrieren und Zeit und Wege sparen. Sie stellt damit eine niedrigschwellige Möglichkeit dar den Arzt-Patienten-Kontakt aufrecht zu erhalten und Fragen zu klären. 

Einsatzmöglichkeiten der Videosprechstunde

  • Besprechung von Befunden und Laborwerten – dies funktioniert mit der Doctolib-Videosprechstunde und der integrierten „Bildschirm-Teilen” Funktion nun noch einfacher
  • Besprechung von Therapieplänen und weiterer medizinischer Maßnahmen
  • Anpassung von Medikationen
  • Besonders in Zeiten von erhöhter Ansteckungsgefahr: eine erste Abklärung der Symptome und Entscheidung, ob eine weitere Konsultation vor Ort notwendig ist
  • Einholung einer Zweitmeinung bei Befunden und Laborwerten
  • Impfberatung
  • Beratung zu Vorsorgeuntersuchungen

Tipp: Bis Ende des Jahres Videosprechstunde kostenlos nutzen

Seit April 2020 nutzen viele Ärzte und Behandler deutschlandweit die KBV-zertifizierte Videosprechstunde von Doctolib, die mit bis zu 710 EUR pro Arzt im Quartal gefördert wird. Diese kann noch bis einschließlich Dezember 2020 kostenlos mit dem digitalen Terminkalender von Doctolib genutzt werden.

Mit den verschiedenen Funktionen des digitalen Terminmanagements von Doctolib können Sie den Kontakt zu Ihren Patienten noch einfacher gestalten, sodass diese Fragen mit Ihnen klären und nicht nach Antworten im Internet suchen müssen. Welche weiteren Vorteile Doctolib Ihrer Praxis bietet, erläutern wir Ihnen gerne während eines kostenlosen und unverbindlichen Beratungsgesprächs

 

Ihr Doctolib-Team

 

1https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Jeder-Zweite-recherchiert-seine-Krankheitssymptome-im-Netz