Die Nutzung der Videosprechstunde konnte in den letzte Monaten einen steilen Anstieg verzeichnen. Viele Ärzte führten sie ein, um Ansteckungsgefahren zu minimieren und dabei trotzdem für ihre Patienten da zu sein. Aber auch für die Möglichkeit während des Urlaubs mit dem behandelnden und vertrauten Arzt Rücksprache halten zu können oder einen Rat einzuholen, eignet sie sich. Und damit sind die Einsatzmöglichkeiten noch lang nicht erschöpft – es gibt weitere gute Gründe, warum Sie die Videosprechstunde nutzen und sie als Service für Ihre Patienten anbieten sollten.

Dank Videosprechstunde fühlen sich Patienten auch in der Ferne gut versorgt

Der Vorteil der Videosprechstunde für Reisende – ob zum Vergnügen oder arbeitsbedingt – sowie bei beruflich stark Eingebundenen, besteht darin, dass komplett ortsunabhängig eine medizinische Betreuung auf dem gewohnten ärztlichen Niveau geboten werden kann. Dies ist vor allem nützlich, wenn chronische Krankheiten beobachtet werden müssen oder eine Ersteinschätzung notwendig ist. Natürlich ist eine Videokonsultation kein Ersatz für eine persönliche Beratung in der Praxis, doch mit einem gut vorbereiteten Leitfaden kann ein Gespräch sehr effektiv geführt und dem Patienten bis zu einem gewissen Maß geholfen werden. 

Beste medizinische Versorgung auch aus der Ferne – So einfach geht’s

Die Doctolib Videosprechstunde lässt sich ganz einfach durchführen und benötigt nur wenig Vorbereitung:

  • Über die App oder den Browser wird durch den Patient ein Termin für eine Videosprechstunde bei einem Arzt der Wahl gebucht.
  • Es folgt daraufhin eine Terminbestätigung per SMS, E-Mail oder über die App. In dieser oder einer weiteren Nachricht findet sich der Einwahllink für die Online-Konsultation und weitere benötigte Daten, wie ein Einwahlcode. 
  • Die Nachrichtenfunktion ermöglicht Ihnen den Patienten daran zu erinnern, dass am Anfang des Gesprächs die Versichertenkarte gezeigt werden muss.
  • Dann heißt es nur noch: Pünktlich zum Termin einwählen und nach einem kurzen Techniktest kann das Gespräch zwischen Arzt und Patient beginnen. Das Doctolib-Team unterstützt Sie vorab gerne bei der technischen Einrichtung und überprüft zusammen mit Ihnen, dass alles reibungslos funktioniert.

Und auch die technischen Voraussetzungen sind schnell geklärt:

  • Der in Deutschland zugelassene Arzt verbindet sich mit dem Patienten über den Browser eines Computers oder über eine Smartphone-App. 
  • Sie brauchen dazu nicht mehr als ein Smartphone oder einen Laptop/PC mit stabiler Internetverbindung. 
  • Das Gerät sollte über eine funktionierende Kamera sowie Lautsprecher und Mikrofon verfügen – dann steht der Online-Konsultation nichts im Wege. 

Die Videosprechstunde ist gekommen, um zu bleiben

Die Videosprechstunde ist eine nützliche Ergänzung im Praxisalltag. Und sie ist dabei längst kein Nischenangebot mehr. Gerade Corona beschleunigte die Nutzung der Online-Sprechstunden immens. So kommt eine aktuelle Umfrage des Branchenverbandes Bitkom zu dem Ergebnis, dass mittlerweile jeder achte Deutsche (13 Prozent) schon einmal von Bildschirm zu Bildschirm mit einem Mediziner sprach. 87 Prozent von ihnen waren mit ihren virtuellen Arztbesuchen sogar sehr zufrieden.1 Das zeigt: Wenn es um das eigene Wohlbefinden geht, sind die Deutschen eben keine Technikmuffel. Tatsächlich fordern sie mehrheitlich sogar weit mehr digitale Gesundheitsangebote, wie die Bitkom-Studie zeigt. 

Die Vorteile der Videosprechstunde im Überblick

Die Videosprechstunde bietet ganz unterschiedliche Vorteile für Ihre Arztpraxis. Während der akuten Pandemie reduziert sie vor allem die Ansteckungsgefahr für Patienten, Ihr Team und Sie. Als Alternative zum Vor-Ort-Besuch ist die Videosprechstunde ideal, um Ansteckungsketten zu unterbrechen.

Darüberhinaus schätzen Patienten den Komfort und die Zeiteinsparung bei der Nutzung der Videosprechstunde. Wege in die Praxis und Wartezeiten vor Ort entfallen gänzlich – so lässt sich die Videosprechstunde gegebenenfalls auch in den Büroalltag integrieren. Die Videosprechstunde ist eine attraktive Erweiterung Ihrer digitalen Serviceleistungen.

Doch wie kann die Videosprechstunde von Ihnen genau genutzt werden? Hier finden Sie einige Beispiele, die Kollegen dazu bewogen haben, die digitale Sprechstunde einzuführen:

  • Besprechung von Befunden und Laborwerten – dies ist jetzt durch das Teilen des Bildschirms noch einfacher
  • Besprechung weiterer medizinischer Maßnahmen und Therapiepläne
  • Anpassung von Medikationen
  • Besonders in Zeiten von erhöhter Ansteckungsgefahr: eine erste Abklärung der Symptome und Entscheidung, ob eine weitere Konsultation vor Ort notwendig ist
  • Ersteinschätzung durch visuelle Sichtung – Entscheidung, ob ein weiterer Besuch in der Praxis erforderlich ist; Entlastung der offenen Praxisstunden mit starken Patientenandrang
  • Konsultation um eine Zweitmeinung einzuholen aufgrund von Befunden und Laborwerten
  • Impfberatung
  • Beratung zu Vorsorgeuntersuchungen

Noch bis Ende des Jahres Videosprechstunde kostenlos nutzen

Seit April  2020 nutzen bereits viele Ärzte und Behandler deutschlandweit die KBV-zertifizierte Videosprechstunde von Doctolib. Zur Unterstützung im Kampf gegen COVID-19 hat Doctolib sich entschieden, die Videosprechstunde Ärzten und Behandlern auch weiterhin, bis einschließlich Dezember 2020, kostenlos zur Verfügung zu stellen. 

Wenn auch Sie die Videosprechstunde in Ihrer Praxis nutzen wollen und Doctolib noch nicht nutzen, dann vereinbaren Sie gern ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch

Tipp: Die Videosprechstunde ist KVB-zertifiziert und wird mit bis zu 710 EUR pro Arzt im Quartal gefördert – starten Sie also so schnell wie möglich!

 

Ihr Doctolib-Team

 

1Bitkom Studie zu digitalen Gesundheitsangeboten: https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/Deutschlands-Patienten-fordern-mehr-digitale-Gesundheitsangebote.