Dieses Jahr hat die Digitalisierung des Gesundheitswesens an Geschwindigkeit aufgenommen. Regulatorische Grundlagen wurden geschaffen und Behandler, Praxisteams sowie Patienten haben die Vorteile digitaler Gesundheitsangebote erkannt und fordern sie nun auch aktiv ein. Im Zuge dessen hat sich auch die Videosprechstunde als Form der Arzt-Patienten-Kommunikation etabliert und nimmt immer mehr zu, wie die Doctolib-Nutzungsdaten zeigen.

Nutzungzahlen der Videosprechstunde steigen weiter

Ein Blick in die internen Statistiken zeigt, dass die Videosprechstunde vermehrt genutzt und nachgefragt wird. Im Vergleich zu August stiegen die Buchungszahlen der Videokonsultationen um knapp 16 %. 

Und auch die Anzahl der digitalen Sprechstunde als Erstkontakt von Arzt und Patient hat sich im Vergleich zum Vormonat um knapp 12 % erhöht. Viele Behandler, wie z. B. der Allgemeinmediziner Dr. Lapp, nutzen diese Form der Kommunikation gerne, um Symptome abzuklären und schon vor dem ersten Besuch in der Praxis weitere Behandlungsschritte einleiten zu können.

Vorteile der Videosprechstunde im Praxisalltag

Die Videosprechstunde bietet ganz unterschiedliche Vorteile für Ihre Arztpraxis. Während der akuten Pandemie oder in der Grippezeit reduziert sie vor allem die Ansteckungsgefahr für Patienten, Ihr Team und Sie. Als Alternative zum Vor-Ort-Besuch ist die Videosprechstunde ideal, um Ansteckungsketten zu unterbrechen, da für die Patienten Wege zur Praxis entfallen. Im Gespräch mit Dr. Ilias Tsimpoulis, Geschäftsführer von Docotlib Deutschland, berichtete der Münchner Dermatologe Dr. Jung über seine Erfahrungen mit der Videosprechstunde während der Pandemie.

Und auch unabhängig von Corona oder der Grippezeit kann mit ihr eine medizinische Betreuung auf dem gewohnten Niveau komplett ortsunabhängig stattfinden. Besonders Personen, die stark beruflich eingebunden oder mobil eingeschränkt sind, schätzen den Komfort und die Zeiteinsparung. Die Videosprechstunde ist somit eine attraktive Erweiterung Ihrer digitalen Serviceleistungen und kann vielfältig eingesetzt werden: 

  • Besprechung von Befunden und Laborwerten – dies ist jetzt durch das Teilen des Bildschirms noch einfacher
  • Besprechung von Therapieplänen und  weiterer medizinischer Maßnahmen
  • Anpassung von Medikationen
  • Besonders in Zeiten von erhöhter Ansteckungsgefahr: eine erste Abklärung der Symptome und Entscheidung, ob eine weitere Konsultation vor Ort notwendig ist
  • Einholung einer Zweitmeinung bei Befunden und Laborwerten
  • Impfberatung
  • Beratung zu Vorsorgeuntersuchungen

Einfache Integration in die Praxisabläufe

Auch die Bundesärztekammer möchte telemedizinische Angebote als Ergänzung zum Arztbe­such fördern und hat aus diesem Grund eine Handreichung erstellt, die Behandlern einen Überblick über organisatorische, technische und rechtliche Aspekte der Fernbehandlung geben soll. 

Dadurch, dass die Doctolib-Videosprechstunde im Online-Terminmanagement integriert ist, lässt sie sich unkompliziert in Ihrer Praxis umsetzen – Vor-Ort-Termine lassen sich z. B. ganz einfach in digitale Konsultationen umwandeln. Binden Sie bei der Einführung der Videosprechstunde aktiv Ihr Team mit ein und informieren Sie Ihre Patienten auf Ihrer Website und Webauftritten über den neuen Service. Gerne beraten wir Sie persönlich über die Möglichkeiten der Videosprechstunde für Ihre Praxis, vereinbaren Sie dafür einfach ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch.

Tipp: Nutzen Sie die zertifizierte Videosprechstunde – in Verbindung mit unserem Terminkalender – noch bis Ende des Jahres kostenlos.

 

Ihr Doctolib-Team