Die Angst davor sich bei einem Arztbesuch mit einer COVID-19-Infektion anzustecken, ließ dieses Frühjahr die Arztbesuche auf ein Rekord-Tief fallen. Als weitere Gründe nannten Ärzte in einer Doctolib-Umfrage im April1, dass Patienten die Sorge hätten mit ihren Anliegen die Zeitressourcen der Ärzte für schwer Erkrankte oder COVID-Patienten zu blockieren. Außerdem befürchteten Patienten, dass sie selbst stumme COVID-19-Symptomträger sein könnten und den Arzt nicht gefährden wollten. Nun lässt sich anhand interner Doctolib-Nutzungsdaten jedoch ein erfreulicher Trend erkennen – die Terminvereinbarungen stiegen über den Sommer hinweg kontinuierlich an. 

Aufwärts-Trend bei den Terminvereinbarungen

Interne Doctolib-Daten zeigen, dass nach der Hochphase der Corona-Krise im Frühjahr die Terminvereinbarungen, die durch das Praxispersonal sowie durch die Patienten selbst vorgenommen werden, wieder angestiegen sind – um knapp 40 % von April bis Juli.2 Die Anpassungen der Gesundheitsversorgung – mit allen Vorsorgemaßnahmen und Hygiene-Regeln – an das „neue Normal” scheint geglückt zu sein. 

Dabei war und bleibt digitales Terminmanagement ein hilfreiches Werkzeug. Patientenströme können so gesteuert werden, dass die Wartezimmerauslastung gering gehalten werden kann. Außerdem können Sie Informationen zu Ihren Corona-Regeln bereits vorab proaktiv kommunizieren. Der Doctolib-Kalender ermöglicht eine kurzfristige Anpassung von Sprechzeiten, Öffnungszeiten oder der Behandlungsdauer von Besuchsgründen. Sollten Sie Termine absagen oder verschieben müssen, werden Patienten darüber automatisch informiert. 

Online-Buchung als wichtiger Service für Patienten

Die aktuellen Nutzungszahlen lassen auch erkennen, dass die Online-Buchungen, die durch die Patienten selbstständig vorgenommen werden, deutlich zugenommen haben – von April bis Juli um 42 %. Doch auch wenn man einmal die Corona-Krise ausklammert, ist ein Anstieg von Online-Buchungen im Jahresverlauf zu verzeichnen, so erhöhten sich die Online-Buchungszahlen im direkten Vergleich von Januar und Juli um knapp 9 %.3 Die steigenden Zahlen zeigen, dass die Möglichkeit Termine online zu buchen ein gern genutzter Service ist. Patienten haben damit die Möglichkeit 24/7 Arzttermine zu buchen, zu verschieben oder abzusagen – auf dem Weg zur Arbeit oder am Abend, wenn die Praxen schon geschlossen sind. Bereits 54 % der Doctolib-Termine werden außerhalb der regulären Sprechzeiten vereinbart.4 Und auch die Kommunikation per E-Mail und SMS wird gut aufgenommen – dies auch generationsübergreifend.

Die Vorteile digitaler Services für Patienten im Überblick 

  • Online-Terminbuchung 24/7 – Arzttermine können zu jeder Zeit und von überall aus gebucht werden.
  • Digitale Warteliste – aktive Information, über früher freigewordene Termine, die direkt bequem online vorverlegt werden können.
  • Automatische Terminerinnerung – Patienten erhalten einige Tage vor ihrem Termin eine automatische Erinnerung per SMS oder E-Mail.
  • Verspätungs-SMS an Patienten– wenn es doch einmal länger bei Ihnen dauert. So kann die Wartezeit sinnvoll genutzt werden und das Wartezimmer ist weniger voll.
  • Eigenes Terminmanagement – der nächste Arzttermin muss verschoben werden? Patienten können dies eigenständig in ihrem Account vornehmen.
  • Patienten-Account mit relevanten Daten und Dokumenten – alle notwendigen Informationen können mit dem Arzt geteilt oder vorab vom Patienten angefordert werden, z. B. der Anamnesebogen, Befunde, etc.

Praxen profitieren von Online-Terminbuchungen

Für Arztpraxen bieten digitale Lösungen, wie Online-Buchungen und Terminmanagement eine Vielzahl von Vorteilen bei der effizienten Praxisorganisation:

  • Online-Terminbuchungen erhöhen die Erreichbarkeit Ihrer Praxis und steigern dadurch die Zufriedenheit Ihrer Patienten.
  • Mit der digitale Warteliste und der automatische Recall-Funktion, die die Patienten z.B. daran erinnern kann Vorsorgeuntersuchungen zu buchen, verringert sich der administrative Aufwand für das Praxisteam.
  • Die automatische Terminerinnerungen hilft bei der Reduzierung von Terminausfällen – um bis zu 58%.5
  • Mit der KBV-zertifizierten Videosprechstunde können Sie effizient mit Ihren Patienten kommunizieren und ihnen einen kontaktlosen Service anbieten. Diese ist noch bis zum 31.12.2020 kostenlos nutzbar.
  • Das Überweisernetzwerk optimiert die Zusammenarbeit mit anderen Ärzten – überweisen Sie Ihre Patienten mit nur einem Klick an Ihre Kollegen.

Darüber hinaus bieten Sie Ihren Patienten damit einen zeitgemäßen Service, der einfach und nutzerfreundlich ist.

Nicht zu vernachlässigen ist auch die verbesserte Sichtbarkeit Ihrer Praxis im Internet, die durch die Nutzung eines Termin- und Patientenmanagementsystems ganz unkompliziert verbessert wird. Bereits über 3.5 Millionen Patienten besuchen monatlich www.doctolib.de oder die Doctolib-App, um einen Arzttermin zu buchen oder eine passende Arztpraxis zu finden. Mit einem Profil auf unserer Plattform, dessen Inhalt Sie selbst bestimmen können, haben Sie die Möglichkeit Ihr Leistungsspektrum prominent zu bewerben. Und mit einem optimierten Eintrag in Google My Business wird Ihre Sichtbarkeit weiter erhöht.

Für Patienten, die Sie noch nicht kennen, liegt Doctolib im Google Ranking weit vorne, wenn zum Beispiel nach „Fachrichtung und Stadt“ gesucht wird. So werden Sie noch leichter durch Ihr Doctolib-Profil auf Google gefunden.

Vereinbaren Sie noch heute ein kostenloses Beratungsgespräch und bieten Sie Ihren Patienten schon bald einen zeitgemäßen Service an.

Ihr Doctolib-Team

 

1Doctolib hat im Zeitraum vom 28.04.2020 – 29.04.2020, 87 Ärzte verschiedener Fachrichtungen in einer Online-Erhebung zur Corona-Krise befragt.
2 Interne anonymisierte Doctolib-Statistiken (Jan 2020 – Jul 2020) zu Terminvereinbarungen.
3 Interne anonymisierte Doctolib-Statistiken (Jan 2020 – Jul 2020) zu Online-Buchungen.
4 Interne anonymisierte Doctolib-Statistiken (Jan 2020 – Jun 2020), dass 54 % der Online-Buchungen bei Doctolib ausserhalb der Öffnungszeiten (8:30h-12:30h & 14h – 18h an Werktagen) vorgenommen werden.
5 Interne anonymisierte Doctolib-Statistiken zeigen, dass -58% von Terminausfällen bei verschiedenen Fachärzten 5 % betragen. Datenerhebung im Zeitraum von Oktober 2018 – April 2019. Die durchschnittliche Terminausfallquote in Deutschland laut Kassenärztlicher Bundesvereinigung (Praxisbefragung zur Termintreue 2014: https://www.kbv.de/html/9953.php) beträgt schätzungsweise zwischen 5 und 20 %. Davon wurde der Durchschnittswert zur Ermittlung der Terminausfallquote genommen = 12 % (12,5 % als Durchschnittswert von 5 – 20 %, abgerundet auf 12 %)