Die KBV-zertifizierte Videosprechstunde von Doctolib wird bereits von vielen Arztpraxen in Deutschland gern und häufig eingesetzt. Das Feedback von Ärzten und Patienten zu diesem digitalen Service ist durchweg positiv. Das ist jedoch kein Grund für uns die Hände in den Schoß zu legen. 

Doctolib’s Mission: Services, die Sie unterstützen 

Wir haben stets ein Ziel vor Augen: Ärzten, Behandlern und Krankenhäusern die Werkzeuge und Dienstleistungen zur Verfügung zu stellen, mit denen Sie ihr volles Potenzial ausschöpfen können. So möchten wir die Versorgung von Patienten und damit auch ihre Gesundheit verbessern. Wir verfolgen einen nachhaltigen Ansatz, um genau diese Mission zu erreichen.

Unsere Online Services und digitalen Prozesse entsprechen zu 100 %  diesem Ansatz. Und in enger Abstimmung mit Ihnen entwickeln und verbessern unsere Mitarbeiter kontinuierlich Produkte und Services. 

Neue Funktion bei der Videosprechstunde: „Bildschirm-Teilen”  mit Patienten

Das sogenannte „Screensharing” (aus dem engl. „Bildschirm – screen” und  „teilen – share”) ist bei Videocalls weit verbreitet. Sie haben auf Ihrem Computer ein Dokument oder ein Bild, welches Sie mit Ihrem Patienten besprechen möchten, eventuell auf einzelne Punkte besonders hinweisen. Dabei ist es hilfreich, wenn der Patient das Dokument direkt vor Augen hat bzw. Sie ihn gezielt durch dieses Dokument führen können. 

Das Teilen Ihres Monitors ist vor allem für die Patientenaufklärung vor operativen Eingriffen sinnvoll. Sie sind gesetzlich verpflichtet mit dem Patienten den Aufklärungsbogen vor dem Eingriff zu besprechen. Durch die „Bildschirm-Teilen”-Funktion können Sie alle relevanten Dokumente nun auch während der Videosprechstunde Punkt für Punkt durchgehen. Im Anschluss senden Sie den Bogen über die „Dokument-Teilen”- Funktion an den Patienten zur Unterschrift durch ihn. Das unterzeichnete Dokument kann dann wieder digital abgelegt oder direkt in der Praxis abgegeben werden.

Darüber hinaus können Sie  Therapiepläne einfach und leicht verständlich mit den Patienten durchsprechen. Rücksprachen zu Untersuchungsergebnissen werden leicht verständlich und nachvollziehbar, wenn Sie Ihre Patienten Schritt für Schritt durch das Dokument führen.

So funktioniert „Bildschirm-Teilen” in der Videosprechstunde

Ihren Bildschirm teilen Sie, indem Sie auf das Icon „Monitor mit geschwungenem Pfeil” klicken. Ihr Patient sieht nun exakt das, was auch Sie auf Ihrem Bildschirm sehen. Das Dokument oder das Bild, Ihre Mausbewegung, wenn Sie etwas schreiben, etc.

Das Teilen des Bildschirms wird ebenso einfach und mit einem erneuten Klick auf das Icon wieder beendet.

Um die neue Funktion nutzen zu können benötigen Sie die jeweils aktuellste Version der Browser: Chrome, Firefox oder Safari.

Sicherheit beim Screensharing

Patienten steht diese Funktion übrigens nicht zur Verfügung. Sie können jedoch vorab mit Ihnen Dokumente teilen und Ihnen zur Durchsprache zu senden. Während der Videosprechstunde entscheiden nur Sie wann und ob Sie Ihren Monitor teilen möchten. Ihr Gesprächspartner hat während der Übertragung des Monitors zu keiner Zeit Zugriff auf Ihren Computer oder Ihre Dateien. 

Vorteile der Videosprechstunde für Ihre Arztpraxis

Die Videosprechstunde von Doctolib hat in Zeiten der akuten Pandemie vor allem die Ansteckungsgefahr für Patienten, Ihr Team und Sie reduziert. Als Alternative zum Vor-Ort-Besuch ist die Videosprechstunde ideal, um Ansteckungsketten zu unterbrechen.

Patienten schätzen den Komfort und die Zeiteinsparung bei der Nutzung der Videosprechstunde. Wege in die Praxis und Wartezeiten vor Ort entfallen gänzlich – so lässt sich die Videosprechstunde gegebenenfalls auch in den Büroalltag integrieren. Die Videosprechstunde ist eine attraktive Erweiterung Ihrer digitalen Serviceleistungen.

Für Ihre Praxis bietet die Videosprechstunde darüber hinaus eine große organisatorische Erleichterung, da sich der Patientenstrom im Wartezimmer reduziert. 

Anwendungsbeispiele für die Videosprechstunde

Neben den oben bereits erwähnten Anwendungsbeispielen, gibt es noch weitere Behandlungsgründe, bei denen die Videokonsultation eingesetzt werden kann: 

  • Anpassung von Medikationen
  • Visuelle Abklärung von Symptomen und Entscheidung über weitere notwendige Maßnahmen
  • Ausstellung einer Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung bei einfachen Krankheitsverläufen, z. B. einer Erkältung 
  • Abgabe eines Zweitgutachten aufgrund von Befunden und Laborwerten
  • Beratung zu Impfleistungen, Vorsorgeuntersuchungen, IGeL

Patienten jeden Alters nutzen die Videosprechstunde

Wenn Sie jetzt denken, dass diese digitalen Services und Funktionen sowieso nur was für die junge Generation ist und Ihre älteren Patienten damit gar nicht mehr umgehen können oder wollen, dann lassen Sie sich von den aktuellen Nutzungszahlen der Doctolib Videosprechstunde gern vom Gegenteil überzeugen:

Die Nutzer unter den 45 – 64-Jährigen steigen monatlich. Im Juni nutzte bereits fast jeder 4. in dieser Altersstufe die Videosprechstunde zur Konsultation. Im Vormonat war es noch jeder 5.

Förderung der Videosprechstunde durch die KV

Die Videosprechstunde von Doctolib ist KBV-zertifiziert. Dadurch stehen Ihnen bei der Nutzung bis zu 713 € an Förderungen pro Quartal zu. Pauschalen, wie auch Zuschläge, können Sie auch bei der Nutzung der  Videosprechstunde abrechnen. Mehr Informationen zur Abrechnung der Videosprechstunde mit gesetzlichen und privaten Krankenkassen finden Sie hier.

Kostenlose Nutzung der Doctolib-Videosprechstunde bis Ende 2020

Die Nutzung der Videosprechstunde ist für alle Doctolib-Kunden noch bis zum 31.12.2020 kostenlos. Wenn auch Sie die Videosprechstunde in Ihrer Praxis nutzen wollen, dann vereinbaren Sie gern ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch

Ihr Doctolib-Team

Quelle: Doctolib-Datenbank